Meine ersten Eindrücke zu PES2019

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.




  • Nachdem Pro Evolution Soccer 2019 vor drei Tagen von Konami auf der E3 ausführlich präsentiert wurde, möchte ich nun weiter ins Detail gehen und die angepriesenen Spiel-Features Magische Momente sowie Die schönste Nebensache der Welt unter die Lupe nehmen. Da ich PES2018 selbst kaum gespielt habe und somit nicht genau beurteilen kann, was neu oder verbessert ist und was nicht, gehe ich allerdings nicht intensiv auf das Gameplay ein. Um nur auf der Basis meiner ersten Eindrücke schreiben zu können, habe ich in den letzten Tagen nahezu gänzlich auf weitere Präsentationen verzichtet. Das heißt aber auch, dass ein paar meiner Punkte inzwischen offensichtlich bekräftigt oder widerlegt worden sein können.


    Die schönste Nebensache der Welt

    Die Haupt-Features mit denen Konami sowohl auf der Webseite als auch auf der E3-Präsentation geworben hat, sind eine komplette Überarbeitung der Belichtung (natürliches Licht und Stadionlicht), eine verbesserte wirklichkeitsgetreue Farbpalette sowie mehr Schärfe. Während man Letzteres anhand der gezeigten Bilder nicht einwandfrei beurteilen konnte, waren die anderen beiden Anpassungen nicht zu übersehen. Vor allem in Anbetracht der überarbeiteten Belichtung, die das Spiel mit einen Schlag ins rechte Licht rückt, scheint sich die Fokussierung auf die neuesten Plattformen bezahlt gemacht zu haben.



    Sichtbar wird dies auch beim Rasen, der Vielen jahrelang ein Dorn im Auge war, weil er im Gameplay zweidimensional war und gefühlt aus nur zwei verschiedenen Grüntönen bestand. Dieser ist jetzt viel kontrastreicher und bietet so mehr Abwechslung. Einzig der Rasen bei den neu eingeführten Schnee-Wettereffekten wirkt auf mich noch befremdlich.

    Apropos Schnee. Wie schon zu erwarten war, blieb dieser bei der Gameplay-Präsentation in Liverpool's Anfield nicht auf dem Rasen liegen. Rasenheizung sei Dank (sofern die Anfield Road denn eine hat). Bleibt nur die Frage, ob sich der Schnee in kleineren Stadien wie dem Sport Park, das eines von über 40 Stadien sein wird, auch einfach in Luft auflöst oder es neben der angekündigten Einwirkung auf das Gameplay auch visuelle Überbleibsel gibt. Bereits bestätigt wurde, dass es die Wetteroption Schnee nicht in allen Ländern bzw. Stadien geben wird.

    Außerdem wurde betont, dass das Publikum um viele Details und Animationen erweitert wurde. Auch hier gab es tatsächlich signifikante Neuerungen. So werden im The Kop deutlich mehr Fahnen geschwenkt, Schals hochgehalten und die Fans in den zumeist von Ultras geprägten Fankurven hüpfen zusammen auf und ab. Zudem gibt es mehr Variationen beim Torjubel der Zuschauer, die in kurzen zeitlichen Abständen aufspringen und sich dann auch differenziert bewegen. Wenn ich mich nicht täusche, pfeifen die Fans nun bei gegnerischem Ballbesitz. Mal sind es vereinzelte Pfiffe und mal Hunderte. Wem das noch nicht reicht: Die Zuschauer sind jetzt auch abwechslungsreicher gekleidet. Sweatshirt-Jacken, Crop-Tops oder auch mal oben ohne (zumindest die männlichen Gäste). :chic:




    Magische Momente

    Neben den elf neuen Fähigkeiten, größeren Auswirkungen der Spieler-Stärken und erschöpften Spielern, über die ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht zu beurteilen vermag, wirbt Konami mit geschmeidigen Ballannahmen, verbessertem Dribbling, abwechslungsreicheren Schüssen und natürlichen Ballbewegungen. Zu all diesen Dingen sind mir jeweils eine oder mehrere Szenen aus dem vorgezeigten Gameplay in Erinnerung geblieben.


    Ballannahme & Dribbling

    Hier war vor allem interessant zu sehen, dass es manchen Spielern besser gelingt Bälle anzunehmen als ihren Teamkollegen. So verspringt der Ball zwar auch mal, aber mit einem geschmeidigen zweiten Kontakt ist dieser dann unter Kontrolle. Dies spricht wiederum für die Verbesserung des vollen Körperkontakts. Die Ballkontrolle richtet sich nun zudem mehr nach der Situation in der sich der Spieler befindet. Steht ihm jemand auf den Füßen oder kann er den Ball unbedrängt annehmen? Dadurch sind die Ballannahmen kontextabhängig und in der Regel auch geschmeidiger.




    Ferner sehen das Abschirmen des Balles und das "ins Leere laufen lassen" des Gegenspielers, meiner Meinung nach, so realistisch aus, wie noch nie zuvor. Dazu schreibt Konami, dass das "Bewusstsein für die Nähe des Gegners" ein wichtiger Faktor im Spielfluss sei. Vor allem Luis Suárez scheint dies in Perfektion zu beherrschen.





    Schüsse & Ballbewegungen

    Hierzu wurde unter anderem gesagt, dass die Flugbahn des Balles die Körperhaltung und die Art, wie der Ball getreten wurde, berücksichtigt. Sichtbar wurde das bspw. bei einem Kopfball von Suarez, den er aufgrund seiner Position nicht ordentlich auf das Tor drücken konnte. Stattdessen flog der Ball im hohen Bogen und mit viel Drall über das Tor, senkte sich auf das Tornetz und rollte letztendlich davon ab. Mal ein Kopfball, der nicht mit überhöhter Geschwindigkeit und wie an der Schnur gezogen den Weg auf das gegnerische Tor gefunden hat.

    Zudem konnte man einige Schüsse beobachten, die unter das nicht vorhandene Dach des Camp Nou geschossen wurden. So wurde bspw. Chamberlain bei einem Schussversuch aus spitzem Winkel von Sergi Roberto so unter Druck gesetzt, dass er Ball unkontrolliert meterweit über das Gehäuse beförderte.



    Auch die Position des Standbeines spielt nun eine wichtige Rolle. Steht es im weg, weil der Pass ein wenig in den Rücken oder direkt auf den Mann gespielt wurde, so kommt der Spieler überhaupt nicht zum Schuss oder muss das Standbein noch in der Schuss-Animation zurückziehen. Daraus resultiert dann natürlich ein nicht allzu kräftig geschossener, eher geschobener Ball. Zu sehen bei diesem Tor von Messi.




    Weiteres

    Eigentlich habe ich mich immer sehr wenig für die Torjubel der Spieler interessiert. Da das Spiel aber jahrelang in Zwischensequenzen und Wiederholungen um Längen besser war als die durchaus wichtigere Komplettansicht, habe ich daran ein wenig Gefallen gefunden. Nachdem in den letzten Jahren Events wie das Umlaufen des Tores oder das Springen auf die Werbebande eingeführt wurden, wurden auch dieses Jahr einige neue Jubel hinzugefügt. Dazu zählen ikonische, wie die von Dybala oder dem Kongolesen Kidiaba, innige Umarmungen, neue Co-op-Jubel oder auch Kleinigkeiten wie Fist Bumps. Fehlt nur noch, dass die Spieler sich tatsächlich berühren und auch nicht ständig durch einen anderen hindurch greifen.



    Auf der anderen Seite ist die Enttäuschung umso größer. Da muss man dann schon mal zur Flasche greifen. :kappa:




    Wo man diese, vor allem visuellen, Spielereien bei der Priorisierung einordnet, bleibt jedem selbst überlassen. Für mehr Realismus und bessere Atmosphäre sorgen diese Dinge auf jeden Fall. Und so wurde es von vielen jahrelang gewünscht.


    Anmerkungen zu diesem Artikel dürfen hier gerne in den Kommentaren hinterlassen werden. Ausgiebigere Ausführungen bitte weiterhin im PES 2019 Spekulations- und Diskussionsthread schreiben.

    Quellen: Sequenzen von @KurosakiCarlos2
    myClub-Name: Volun (Teamname: Rasenballsport Münster)

    359 times read